Kritiken1999-1999
1999 März München - Monteverdi: Selva morale e spirituale
Orpheus Chor: Sinn des Gesangs
Schon 1982 wurde von Gerd Guglhör der orpheus chor münchen mit Blick auf anspruchsvolle Chorliteratur gegründet. Inzwischen ist ein Ensemble herangewachsen, das wohl jedem Vergleich mit professionellen Chören standhält. Diesmal hatte man in der Kirche St. Markus ein Programm aus Monteverdis Sammlung «Selva morale e spirituale» zusammengestellt und durch zwei Werke J. Rosenmüllers ergänzt. ... So bot der hervorragend disponierte und bestens aufgelegte orpheus chor unter seinem emphatisch animierenden Leiter Gerd Guglhör eine Erlebnisreise durch exorbitante Welten des Gesangs. Das Zuhören wurde zum lauschenden Staunen.
Süddeutsche Zeitung, März 1999
1999 Juli Bibliotheksaal Polling
L\'Orfeo - Foto: P. Wiedenmann Klang von Leben und Tod
Brillianter «Orfeo» in Polling
In einer Aufführung voll großer innerer Ruhe, Spannung und Geschlossenheit erklang im überfüllten Pollinger Bibliotheksaal die erste Oper, die die Musikgeschichte kennt: Monteverdis «Orfeo». Die Aufführung bestach durch Detailreichtum und emotionale Unmittelbarkeit, Ausgewogenheit, den großen Spannungsbogen.
Münchner Merkur, Juli 1999
1999 Juli Passau
Es war ein großer Abend
Halbszenisch: Monteverdis «L´Orfeo»
...wie die Leichtigkeit der Darstellung alle Bewegungen — auch die des Chores — erfaßt, ist einem überaus präzise und inspiriert agierenden Ensemble zu danken. ... hart fallen die Schnitte an den Gelenkstellen des Werks ins Gewicht. Hier bewährt sich vor allem der hervorragende orpheus chor aus München. ... Gerd Guglhör dirigierte seinen orpheus chor sowie das kleine brillante Lyra Consort mit aller im zu Gebote stehenden Emphase, präzise und uneitel.
Passauer Neue Presse, Juli 1999
1999 Dezember Bibliotheksaal Polling - G. Frescobaldi & F. Cavalli
Wunderbare Alte Musik
Viel Beifall in Polling
Mit einer groß disponierten, klanglich üppigen Aufführung der «Messa sopra l'aria di Fiorenza» von G. Frescobaldi und den Vesperi F. Cavallis belegte am Sonntagabend Gerd Guglhör mit seinem orpheus chor und dem lyra ensemble, zu welch erstklassigen Leistungen er und alle Mitstreiter in Sachen Alter Musik fähig sind. ... Viel Beifall war der Dank für einen prachtvollen Abend, dessen Resultat im Frühjahr 2000 auf einer CD nachzuhören sein wird - schon jetzt der Tipp für die Freunde hochkarätiger Musik des beginnenden 17. Jahrhunderts.
Münchner Merkur/Weilheim, Dezember 1999
1999 Dezember München - G. Frescobaldi & F. Cavalli
Swingender Barock
orpheus chor in der Markuskirche. Welchen schier überbordenden Reichtum an Formen, welch farbenreiche Opulenz die italienische Alte Musik bietet, das wurde beim jüngsten Konzert in der Markuskirche deutlich: die «Messa sopra l'aria di Fiorenza» von G. Frescobaldi plus F. Cavallis Marienvesper von 1675. Gerd Guglhör und sein orpheus chor sind mustergültige Interpreten. Ganz weich und rund klingt das Ensemble, sehr geschlossen und dennoch transparent. Sogar von einem Platz in der ersten Reihe hört man keinen herausstechen - alle Sänger sind ideal aufeinander abgestimmt... Scharfe Akzente meidet Guglhör, er strebt einen sanft schwingenden, elastischen Duktus an. ... Langer Applaus.
Münchner Merkur, Dezember 1999
1999 Dezember München - G. Frescobaldi & F. Cavalli
Ton dient dem Wort
Jedem, für den das Wort von inspiriert dargebotener Musik mehr ist als nur eine Begriffshülse, seien die Konzerte des Münchner orpheus chors unter Gerd Guglhör ganz besonders ans Herz gelegt. ... Dort begibt man sich immer wieder auf Entdeckungsreise in musikalisch wenig erforschtes Terrain. Diesmal gab es die «Messa sopra l'aria di Fiorenza» von G. Frescobaldi und die Vesperi des Monteverdi-Schülers F. Cavalli. Guglhör (...) bringt den Chor dazu, die Noten nicht nur zu singen, sondern sie als Träger von Sprachsinn lebendig zu machen. ... Das freilich verlangt viel von Sängern und Musikern, die immer wieder den Puls wechseln und sozusagen im Text mitleben mussen. ... Musik wuchs auf diese Weise beglückend als Organismus, dem ein kundiger Plan zu Grunde liegt.
Süddeutsche Zeitung (R. Schulz), Dezember 1999
logo