Große Mysterien
Adventsmusik aus drei Jahrhunderten bot das Konzert des Orpheus-Chors in der Allerheiligen Hofkirche: von Johann Ludwig Bach (geboren 1677), einem entfernten Verwandten Johann Sebastians, der interessante Motetten, Messen und eine berühmte "Trauermusik" komponiert hat, bis zum Norweger Ola Gjeilo (geboren 1978). Gleich drei Vertonungen des berühmten "Magnum Mysterium", das dem Wunder des Kinds in der Krippe nachsinnt, waren zu bestaunen: Von der ersten der vier Weihnachtsmotetten Francis Poulencs über Javier Bustos geheimnisvoll flüsternd beginnenden Version bis zu Ola Gjeilos von einer wunderbaren Cello-Stimme (Sophia Reiß) überwölbten Fassung, mit der das Konzert zu Ende ging... Natürlich präsentierte der Orpheus-Chor unter der Leitung von Gerd Guglhör dieses enorm vielseitige und anspruchsvolle Repertoire auf hohem Niveau...
Süddeutsche Zeitung (Klaus Kalchschmid), Dezember 2017
logo