1990 Mai Philharmonie München - Gluck: Orpheus und Eurydike
Fremdgehen in kleiner Besetzung
Glucks «Orpheus» unter Enoch zu Guttenberg
Weil es sich um «Orpheus» handelte, höätte man nicht gleich den orpheus chor münchen verpflichten müssen. Er sang sauber und präzise, aber ohne sonderlichen Glanz, geschweige denn Stilkompetenz.
TZ (Elisabeth Lindermeier), Juni 1990
1990 Mai Philharmonie München - Gluck: Orpheus und Eurydike
Keimfrei mit gefrorener Pose
Bach Collegium München führt Gluck-Oper auf
Enoch zu Guttenberg - mit Auftakten hatte er keine Freundschaft geschlossen - ließ den Orchesterklang zur Pose gefrieren, wählte langweilige Tempi ohne Schmachten und Seufzen. Er zückte das interpretatorische Deo-Spray, das Schweiß und Herzblut von vornherein vereitelte. Weder die Elemente noch die Emotionen tobten im Bach Collegium München, das so kühl und unverbindlich blieb wie der orpheus kammerchor münchen, der als unauffälliger, bisweilen widersinnig betonender Erzähler agierte.
Juni 1990
1990 Mai Philharmonie München - Gluck: Orpheus und Eurydike
Die ersehnte Rettung kam nicht mit Amor
«Orpheus und Eurydike» in konzertanter Aufführung
Ein nicht zu unterschätzender Hemmschuh war zweifellos der orpheus kammerchor, der in der Furien-Szene den Kampf um Orpheus verlor, bevor dieser die Ungeheuer mit seinen steinerweichenden Klagen erschüttern konnte. Von einer dramatisch beteiligten Rede im starren strengen Chor der grausigen Nachtgestalten nur ein blasser Schimmer. Wo war da der Dirigent, der seine Neubeurer Chorgemeinschaft zu flammenden, dramatischen Ausbrüchen hinreißen kann?
Süddeutsche Zeitung (Barbara Zuber), Juni 1990
1990 Mai Philharmonie München - Gluck: Orpheus und Eurydike
Gegen die Reform
Philharmonie: Guttenberg dirigiert Gluck Die Dramatik des Werks brachte auch der Chor nicht, er sang zwar kultiviert und mit Engagement, aber doch ohne wirklichen Biß.
Abendzeitung (Lucretia Lackner), Juni 1990
logo